bgimage 18
Facebook
Mitgliedschaft
Kontakt

Bergmesse mit Traumpanorama auf der Leutkircher Hütte

Sonne satt zur Jubiläumsbergmesse zum 150jährigen Bestehen des DAV

Bereits die Wochen zuvor wurde das umfangreiche Wegenetz um und zu den Hütten, durch den Wegewart und seine ehrenamtlichen Wegepaten gesichtet und sogar wenn möglich schon wieder instandgesetzt oder aufbereitet. Doch auch dieser schneereiche Winter hat wieder seine Spuren hinterlassen und es sind noch lange nicht alle Arbeiten abgeschlossen. Bisher waren beispielsweise die verbindenden Höhenwege aufgrund von noch bestehenden Schneefeldern überhaupt noch nicht begehbar.

Glücklich und sehr zufrieden kamen trotzalledem alle Teilnehmer in Ihrem Tempo nach und nach auf 2.251m bei „ihrer“ Hütte an. Belohnt für diesen teilweise mühsamen und sehr schweißtreibenden Aufstieg wurde jeder und jede einzelne mit einem fantastischen Blick auf das beeindruckende Massiv, dieser herrlichen Weitsicht und einer entspannenden Ruhe, welche sicherlich Ihresgleichen sucht. 

Geschafft!„Ich wollte noch ein letztes Mal zu Fuß auf meine Hütte“. Erklärte ein älterer Teilnehmer, der sichtlich große Mühen mit dem Aufstieg hatte. Doch die Wanderleiter des DAV nehmen alle mit und begleiteten auch Ihn auf den Berg. Da werden Erinnerungen geweckt und können Herzen Ruhe finden.   

Auch Pfarrer Volker Gerlach von der evangelischen Kirchengemeinde aus Leutkirch war mit Frau und Tochter bereits einen Tag zuvor auf der Hütte eingetroffen und sehr von der Stimmung rund um die Hütte und auch am Morgen schwer beeindruckt.

An so einem herrlichen Sonntagmorgen in mitten dieser „großen Schöpfung und Unendlichkeit“ feierte man dann gemeinsam mit seinen Gästen einen durchaus rührenden und sehr ansprechenden Berggottesdienst am hauseigenen und von Sektionsmitgliedern erbauten Altar. Dieser wurde umrahmt von den stimmungsvollen Klängen und Musikstücken der Leutkircher Alphornbläser, welche ebenfalls auf Einladung der Sektion mit Ihren beeindruckenden Instrumenten den Weg zur Hütte auf sich genommen hatten und sich dann später vor Hütte auch nicht lange um eine Zugabe bitten ließen.

In Ihrer freundlichen und familiären Art hieß das Hüttenteam der Familie Egger alle Leutkircher und Gäste herzlich willkommen und versorgte dann auch alle mehr als nur ausreichend mit Leckereien und regionalen Köstlichkeiten. „So schmeckts halt nur auf der Alm“, waren sich alle einig.

Hüttenwirt Meinhard Egger betonte auch nochmals, dass diese 27/28 Grad, die er auch schon am Tag zuvor messen konnte, in 2.200m Höhe im Juni auch kein Regelfall seien. Die einen deshalb auf der Bank mit etwas Wind in der Sonne oder im Schatten oder die anderen im etwas kühleren, heimeligen Innenraum der Hütte: Die Leutkircher Hütte bietet für jeden den passenden Rückzugsplatz.

Wer noch wollte und oder konnte stieg auch noch auf den Gipfel des Hausberges der Leutkircher Hütte, des Hirschpleißkopfes, 2.549m hoch über den Lechtaler Alpen und konnte von dort aus natürlich eine noch weitere Rundumsicht genießen. 

Rund um die Leutkircher Hütte sind viele Touren möglich, so kann die Hütte auch als Ausgangspunkt für Tagestouren genutzt werden. Auch zahlreiche umliegende Hütten und Gipfel sind über diverse Übergänge erreichbar, wenn die Höhenwege begehbar sind. So auch das Kaiserjochhaus, welches ebenfalls von der Sektion Leutkirch betrieben und unterhalten wird.

Gegen 15 Uhr trat man dann gemeinsam wieder den Abstieg in Richtung St. Anton an. Durch die heiße Nachmittagssonne galt es wieder runter ins Tal und zum Bus zu kommen. Sonne, Sonne und nochmals Sonne: Nach sicherlich einem tollen Erlebnis am Berg und viel Sonne im Herzen kamen alle glücklich und vielleicht auch ein wenig erschöpft nachhause. Wohl scheint es, als sei eine Wiederholung nicht ausgeschlossen.