bgimage 18
Facebook
Mitgliedschaft
Kontakt

Richtiges Verhalten in der Lawine

Kurs Lawinenverschütteten-Suche

Pflicht für alle Wintersportler

Bewaffnet mit Lawinensuchgerät, auch LVS-Gerät oder "Pieps" genannt, Schaufel und Sonde machten sich drei Gruppen an die Übung der Situation Lawine. Ob Lockerschnee- oder Schneebrettlawine, keiner möchte dies wirklich erleben. Allerdings ist das Bewusstsein für die Gefahr wichtig, denn sowohl als Schneeschuh- und Skitourengänger, als auch als Freerider besteht die Gefahr, eine Lawine auszulösen. Ruhiges, koordiniertes Verhalten und der richtige Umgang mit der Ausrüstung ist in solchen Situationen das A&O und muss geübt werden. Wie, das erklärten die Tourenleiter Uli Oelhaf, Xaver Notz und Achim Merkle - ein herzliches Dankeschön dafür!

Ausrüstungs-Check

Die wichtigste Ausrüstung für Touren im Schnee: Lawinensuchgerät, Schaufel und Sonde. Jeder Tourenteilnehmer sollte über diese Ausrüstung verfügen. Beim Start einer Tour wird der Check gemacht, ob alle Geräte funktionieren. Während der ganzen Tour sollen die Piepser auf Sendemodus sein.

TIPP: immer eine Packung neue Batterien dabei haben, bei großer Kälte lassen die schon mal nach. Die Kapazität sollte auf jeden Fall zum Start einer Tour nie unter 50% liegen. 

An der Sonden-Bar

Wie fühlt sich ein Rucksack an, wie Erde, wie ein Skischuh? Der Ort, wo der Mensch unter der Schneedecke verschüttet wurde, wird zunächst mit dem LVS-Gerät ermittelt. Wie der Mensch dort genau liegt, kann das LVS-Gerät nicht mitteilen - dazu braucht es die Sonde. Denn das Ausgraben im Schnee ist sehr anstrengend und die Zeit wertvoll. Um die Sonden-Suche zu üben, hat das Trainerteam am Vorabend zum Kurs eine Sondenbar aufbaut. 

Der Schnee war schon hart und gefroren, ganz ähnlich echten Bedingungen des schweren Lawinenschnees. Mit den Sonden durften die Teilnehmer üben, Gegenstände zu ertasten, ohne sie zu sehen. Sondiert man richtig - mit der Sonde zwischen den Fingerspitzen - lassen sich die Unterschiede deutlich fühlen. So federt ein Rucksack etwas nach, Erde fühlt sich leicht sumpfig an und der menschliche Körper sehr weich. Auch eine Flasche Fruchtcocktail wurde mit der Sonde gefunden - eine wohlverdiente Belohnung für die fleißigen Sondierer. 

Von Grob- bis Feinsuche

Auch das Verhalten und die Organisation im Ernstfall wurde von jedem Teilnehmer geprobt.

  1. Im Fall einer Lawine wird als erstes beobachtet, ob es Verschüttete gibt.
  2. Eine Person löst den Notruf 112 aus
  3. Check auf mögliche Nachlawinen
  4. Dann beginnt schon die Suche - aber nicht im Chaosprinzip, sondern organisiert. So ist es viel effizienter.:
  5. Eine Person der Gruppe übernimmt die Leitung und die Suche. 
  6. Alle anderen Personen schalten ihr LVS-Gerät aus oder auf Suchen. 
  7. In Meandern wird das Lawinenfeld abgelaufen bis zum Erstsignal.
  8. Das Erstsignal wird markiert, z.B. mit einem Skistock oder Handschuh am Boden.
  9. Ab jetzt wird bei der Grobsuche den Richtungspfeilen am LVS-Gerät gefolgt.
  10. Ist man nur noch 10-8 Meter vom Opfer entfernt, verlangsamt man das Tempo, geht mit dem Gerät ganz nah an die Schneeoberfläche und beginnt mit der Feinsuche. WIr nennen es "Landeanflug". 
  11. Hat man den nächsten Punkt erreicht, wird dieser mit dem Stockkreuz markiert und man beginnt systematisch zu sondieren. 
  12. Erst wenn man einen "Treffer" erzielt hat, wird zu Graben begonnen - ebenfalls systematisch: einer vorne, die anderen schaufeln hinten den Schnee weg.

TIPP: In der DAV-Geschäftsstelle erhaltet ihr aktuelle Informationen rund um Lawinen, Warnstufen, Verhalten, Notrufnummern, etc. 

Schließlich war allen Teilnehmern bewusst, wie wichtig die praktische Übung der LVS-Suche war. Im Notfall entsteht häufig Stress, das war schon in der Übungssituation zu spüren. Aber je besser die Schritte verinnerlicht werden, desto schneller erfolgt die Suche, auch unter Stress. Und desto mehr Chancen verbleiben, den Bergkamerad lebend zu bergen.

LVS-Karte

WICHTIG: Die erfolgreiche Teilnahme an der Lawinenverschüttetensuche bestätigen wir mit einer persönlichen LVS-Karte. DIese Karte ist Voraussetzung für die Teilnahme an unseren Skitouren!

Hier gibts weitere Informationen zur LVS-Karte 

Weiteres Infomaterial, Broschüren usw. erhaltet ihr in unserer Geschäftsstelle.