bgimage 18
Facebook
Mitgliedschaft
Kontakt

Serienstar zum Anfassen

Ein herzliches Dankeschön an Martin Gruber für diesen schönen Abend

Marthaler trifft Gruber 
und Film trifft Realität

Tiefsinnig stellte Gruber gleich zu Anfang die Frage „Was ist Realität – was ist Film?“ Und wie sich im Laufe des Vortrags mit rasanten Filmausschnitten und witzigen Fotos vom Set herausstellte, ist es die ganz eigene Realität des Films, die vom Schauspieler in der Rolle des Bergretters „Andreas Marthaler“ so manches abverlangt: Stuntszenen mit 15 Meter tiefen Klippensprüngen, 12-Stunden lange Drehtage bei Minusgraden im Freien und stählerne Fitnesstrainings – die Realität holt einen schnell ein. 

 

Jeder kann helfen, jeder kann was tun

Nachdem Martin Gruber mit packenden Geschichten aus dem Serienleben und hintergründigem Humor die Besucher in der Stadthalle begeisterte, lag ihm ein ganz besonderer Stein auf dem Herzen: Seine Martin-Gruber-Stiftung, anhand derer er es sich zur großen Aufgabe gemacht hat, hilfsbedürftigen und kranken Kindern aus nächster Nähe zu helfen. Zu Gunsten der Stiftung, die er vor ungefähr einem Jahr ins Leben gerufen hat, versteigerte er einen echten Bergretter Film-Felsbrocken – ein Kunststein, versehen mit den Unterschriften der Serien-Hauptdarsteller – für die Fans ein wahrer Edelstein.

 

Von Autogrammkarten und Wegepaten

Noch lange nach dem Vortrag warteten die Fans geduldig auf ihr Autogramm, das Gruber jedem persönlich ausstellte. Besonders erfreulich war der hohe Anteil an vielen jugendlichen Besuchern, die sich den Serienstar nicht entgehen lassen wollten. Ein herzliches Dankeschön an Martin Gruber für diesen besonderen Vortrag! Und ein herzliches Danke an alle Besucher! 

Als Veranstalter des Abends sorgte die Sektion Leutkirch für das leibliche Wohl der Besucher und informierte über aktuelle Programme, beispielsweise die Aktion „Weg sucht Pate“. Mit der Wegepatenschaft soll der Zustand der Wanderwege zu den beiden Sektionshütten – der Leutkircher Hütte und dem Kaiserjochhaus – dauerhaft überprüft und wenn nötig verbessert werden. 

Lesen Sie hier den Pressebericht über den Vortrag unter „Wir-in-Leutkirch“